Die Werke von Helmuth Uhrig in der Martin-Luther-Kirche

Die Liturgischen Geräte 

Die beiden Abendmahlskannen, die Hostiendose, die beiden Abendmahlskelche, Taufkanne und –schale, das Altarkreuz und die beiden Leuchter wurden 1933 nach Entwürfen von Helmuth Uhrig (mehr) angefertigt; sie tragen neben dem Zeichen des Silberschmieds das Signet Uhrigs (Dreieck in einem Kreis).

Altar und Taufstein

Altar und Taufstein sind aus Tonschiefer hergestellt. Den Altar schmücken auf Anregung Uhrigs zwei versteinerte Seelilien, den Taufstein zwei versteinerte Fische aus Holzmaden. 

Lutherrelief

Das Lutherrelief von Uhrig im Vorraum zum Kirchsaal weist auf den Namenspatron der Kirche hin.

Kanzel und Evangelisten

Für die Kanzel entwarf Uhrig 1933 vier Reliefs aus schwarzem Schiefer mit den Evangelistensymbolen (mehr).

Engel / Mensch (Matthäus), Löwe (Markus) und Stier (Lukas) wurden an den Seitenwänden der Kanzel angebracht, während der Adler (Johannes) das Lesepult an der Vorderseite getragen hat. 

Bei der Renovierung des Kirchsaals 1963 wurde die Kanzel abgebrochen und durch eine neue ersetzt. Dabei zerbrach der „Adler“. Die restlichen drei Reliefs wurden eingelagert.

Als 1988 eine weitere Renovierung anstand, wurden die drei verbliebenen Reliefs an der Wand neben der Kanzel aufgehängt. 

2001 konnte die Reihe der Evangelistensymbole wieder vervollständigt werden durch eine entsprechende Plastik von Jörg Failmezger aus Ludwigsburg.