02.02.19

Nach fast 18 Jahren verabschiedet sich die Kirchenpflegerin Hildegard Lutsch

Frau Lutsch verabschiedet sich von unserer Gemeinde. Sie wechselt in ihren Wohnort Waldenbuch. Am 10.02.19 wird sie im Gottesdienst um 10:00h von ihren Aufgaben in unserer Gemeinde entpflichtet.

Fast zwei Jahrzehnte hat Hildegard Lutsch die Verwaltung unserer Kirchengemeinde verantwortet.
Ab Februar 2019 wechselt sie auf eigenen Wunsch auf eine neue Arbeitsstelle an ihrem Wohnort Waldenbuch. 

Am 1.12.2001 trat Frau Lutsch ihren Dienst in der Gemeinde an. Neben klassischen Verwaltungstätigkeiten wie der Rechnungsführung, der Aufstellung und des Vollzugs des Haushaltsplans sowie der Gebäudeverwaltung war insbesondere die Verwaltung des Personals ein Arbeitsschwerpunkt von Frau Lutsch.
Die Mitarbeitenden der Kirchengemeinde lagen ihr sehr am Herzen, und es war Frau Lutsch immer ein Anliegen, gute und faire Arbeitsbedingungen zu schaffen. Stets hatte sie ein offenes Ohr auch für persönliche Anliegen der Angestellten, und nicht selten wurden Gespräche seelsorgerlichen Charakters in der Kirchenpflege geführt.
„Die Mutter verlässt uns“ – diese Aussage einer Mitarbeiterin, nachdem sie vom Weggang von Frau Lutsch erfahren hat, drückt das kurz und prägnant aus. Auch Ehrenamtliche wie beispielsweise das Leitungsteam des Waldheims erfuhren große Unterstützung und Wertschätzung.

Für die mit der Geschäftsführung betrauten Pfarrer und die gewählten Vorsitzenden war Frau Lutsch Garantin für Kontinuität und Zuverlässigkeit, insbesondere bei den diversen Wechseln und Vakanzen im Pfarramt. Das Tagesgeschäft war immer auf dem Laufenden, Fristen und Abgabetermine stets im Blick. 

Auch wenn Frau Lutsch nie selbst in Sillenbuch gewohnt hat, haben sie und ihr Mann sich weit über ihren Arbeitsauftrag hinaus für die Gemeinde eingesetzt.
In den letzten Jahren lag die Organisation des Mitarbeiterfestes in ihren Händen und beim Basar die Verwaltung und Abrechnung der Barkasse.
In den Jahren 2017 und 2018 kam mit zwei von dem Ehepaar Lutsch bestens organisierten Gemeindereisen nach Siebenbürgen ein lang gehegter Wunsch zur Umsetzung. Die mitgereisten Gemeindeglieder berichteten eindrücklich von persönlichen Begegnungenund der Auseinandersetzung mit deutscher Kulturgeschichte im heutigen Rumänien.

Dankbar blicken wir zurück auf 18 Jahre gemeinsamen Gestaltens und Ringens um gute Lösungen für unsere Gemeinde. Für die Arbeit im Kirchengemeinderat bedeutet der Wechsel an zentraler Stelle eine Zäsur.
Für die neue Arbeitsstelle wünschenwir Frau Lutsch einen guten Start und für ihren weiteren Lebens- weg alles Gute und Gottes Segen.

Klaus Offterdinger für den Kirchengemeinderat