Geschichte der evangelischen Kirchengemeinde Sillenbuch

Der Kirchsaal der Martin-Luther-Kirche Sillenbuch im Jahr 1933

Der Kirchsaal 1933

Über Jahrhunderte zusammen mit Rohracker Bestandteil der Kirchengemeinde Wangen, wurde das evangelische Sillenbuch im Jahr 1931 zur selbstständigen Kirchengemeinde. 1933 wurde die Martin-Luther-Kirche fertig gestellt und eingeweiht. Entstanden in Zeiten sozialer Not und politischer Unruhe, war und bleibt unsere Gemeinde eingebunden in gesellschaftliche Veränderungen, die sie mit zu gestalten, und in denen sie Orientierung zu geben versucht.

Eine Zusammenfassung der Geschichte der evangelischen Kirchengemeinde Sillenbuch finden Sie hier. Mehr

Wichtige Ereignisse und Entwicklungen in unserer Gemeinde sind in der Festschrift zum 75-jährigen Kirchenjubiläum 2008 dokumentiert. Mehr

 

 

Mitte des 14. Jahrhunderts Rohracker und Sillenbuch gehören zur Kirchengemeinde in Wangen.
1447 Rohracker wird selbständige Kirchengemeinde mit Sillenbuch als Filialgemeinde
1931 Mit rund 1200 Gemeindegliedern wird Sillenbuch selbständige Kirchengemeinde.
1932 Der Stuttgarter Architekt Emil Weippert erhält den Auftrag für eine Saalkirche im Stil des Neuen Bauens.
1933 Einweihung der Kirche. Sie erhält ihren Namen, weil 1933 der 450. Geburtstag des Reformators gefeiert wurde.
  Der Kindergarten wird zusammen mit der kommunalen Gemeinde betrieben, was zu Spannungen führt.
1936 Der Sillenbucher Ortsgruppenleiter legt sein Amt im Kirchengemeinderat nieder, weil er es nicht mit seinem Gewissen vereinbaren kann, „in einer Bekenntniskirche als Mitarbeiter tätig zu sein“.
  Das jüdische Ehepaar Krakauer wird für einige Zeit im Sillenbucher Pfarrhaus versteckt.
1944 Bei den Luftangriffen auf Stuttgart bleiben Kirche und Pfarrhaus im Wesentlichen unversehrt
1945 Die Kirchengemeinde übernimmt den Kindergarten in die eigene Regie. Katholiken und lettische Vertriebene halten ihre Gottesdienste ebenfalls in der Martin-Luther-Kirche ab.
1951 Der Altrarraum erhält zwei Glasfenster nach Entwürfen von Gerhard und Gisela Dreher.
1963 Renovierung und Umgestaltung des Kirchsaals. Anschaffung einer neuen Orgel.
1965 Neubau eines Kindergartens neben der Kirche. Der bisherige Kindergarten wird zum „Martin-Luther-Saal“ umgebaut.
1974 Bau des Äckerwald-Zentrums mit Kindergarten, Räumen für die Jugendarbeit, einer Krankenpflegestation und Mitarbeiterwohnungen.
1982 Renovierung der Räume im Erdgeschoss der Kirche.
1984 Renovierung der Außenfassade incl. der Fenster.
1988 Renovierung und Umgestaltung des Kirchsaals.
1991 Das Äckerwald-Zentrum wird durch ein Mitarbeiter-, ein Pfarrhaus und die Diakoniestation erweitert
2009 Eröffnung des Neubaus am Parkheim Riedenberg
2010 Die Kirche wird baustatisch gesichert
  Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde Sillenbuch seit 1933
1931 - 1933 Pfarrverweser Albert Hahn
1933 - 1949 Paul Harr
1946 - 1960 Albert Kern
1949 - 1960 Otto Bossert
1960 - 1968 Bezirk I Wolfgang Thibaut
1968 - 1976 Bezirk I Johannes Burdinski
1974 - 1981 Bezirk II Hermann M. Thomann
1977 - 1986 Bezirk I Harold Stierle
1981 - 1986 Bezirk II Helmut Beck
1986 - 1996 Bezirk I Helmut Beck
1987- 2016 Bezirk II Wolfgang Berner-Föhl
1996 - 2008 Bezirk I Rudolf Lughofer
2009 - 2015 Bezirk I Dr. Hans-Ulrich Gehring
Seit 2015 Bezirk I Friedbert Baur
Seit 2016 Bezirk II Friedrich July