Trauerfälle

Trauer, die evangelische Kirchengemeinde begleitet Sie.

Beerdigungen oder Trauerfeiern sind wichtige Gottesdienste, die sowohl den trauernden Menschen als auch Menschen, die gerne Anteil nehmen wollen, die Gelegenheit bieten, von der/dem Verstorbenen würdig Abschied zu nehmen. 

Wenn man den Tod eines lieben Menschen zu beklagen hat, weiß man oft nicht so recht, wie und wo was zu tun ist.

Wenden Sie sich an den/die zuständige/n Pfarrer/in. Die Aufteilung der Bezirke finden Sie hier. (Link öffnet in neuem Fenster)

Für erste organisatorische Fragen kann Ihnen auch die Pfarrerin oder der Pfarrer schnell hilfreiche Hinweise geben. Die/der Verstorbene darf 36 Stunden in der Wohnung bleiben. Wenn Sie eine Aussegnung wünschen bitten Sie die Pfarrerin oder den Pfarrer darum. Eine kirchliche Beerdigung oder Trauerfeier bekommt in der Regel ein Mensch, der Glied der Evangelischen Landeskirche in Württemberg war. Ausnahmen müssen eigens vereinbart werden.

Nach diesen Klärungen vereinbart man einen Termin für ein Trauergespräch, das in aller Ruhe stattfinden kann. Ein Trauergespräch ist ganz sicher ein intensives seelsorgerliches Gespräch. Es beinhaltet darüber hinaus auch noch weitere Aspekte im Zusammenhang mit dem Todesfall.

Zur Gestaltung der Trauerfeier können Sie viel einbringen. Stichworte hierzu können sein: letzte Wünsche des /der Verstorbenen, Musik, Lieder, ein Bild, Bibeltexte und andere Texte, Nachrufe – fragen Sie nach, äußern Sie sich.

In der Regel nehmen wir ein verstorbenes Gemeindeglied nach der Beerdigung oder der Trauerfeier in die Fürbitte des sonntäglichen Gottesdienstes auf.

Wenn Sie den Text der Ansprache zu der Trauerfeier wünschen, wenden Sie sich bitte an die Pfarrerin oder den Pfarrer, der die Beerdigung/die Trauerfeier gestaltet hat.